0.2 Essbares

Bevor es hier losgeht möchte ich einige Dinge klären.

Ich habe sehr außergewöhnliche Essgewohnheiten. Schlechte sowie gute. Diese haben wie alles andere auch Vor- und Nachteile. Auf den Ersten Blick werden die Nachteile nicht ersichtlich sein. Damit ich selber - und natürlich auch die, die sich hier verirren - einen Überblick habe(n) möchte ich essbares vom nicht essbaren unterscheiden. Ich werde eine Liste mit Lebensmitteln aufstellen, die ich verzehren kann und welche die nicht in Frage kommen (Beinhaltet u.A. Speisen & Getränke etc.).

Auf den Ersten Blick wird man sich denken:“Huch, das hört sich gesund an“. Ich muss jedoch anmerken, dass es viele Ausnahmen gibt, die zum Ersten stark Situations- und Gefühlslagenabhängig sind und Zweitens sich sehr schnell wenden können. So war das Getränk 'Pepsi' noch vor einigen Wochen auf meiner No-Go Liste. Heute findet es sich wieder unter den Essbaren Dingen. Ebenso sieht es mit Pizza, Lasagne & Spaghetti aus. Diese Produkte habe ich max. 1x im Monat zu mir genommen. Heutzutage rieche ich diese aus weiter Entfernung und mache einen großen Bogen, da sie mich auf gut Deutsch anekeln. Damit meine ich nicht die Kalorien oder sowas. Nein, diese Gerichte lösen bei mir Brechreiz aus ebenso wie KARTOFFELN. Dieses Gemüse und andere Produkte befinden sich seit vielen Jahren auf meiner Blackliste, die willkürlich wie auch monoton ist.

Für mich stellt diese Nahrung keine großen Probleme dar, da ich schon früh mit der regelrechten Selektion der Lebensmittel begonnen habe. Was ich esse und was nicht hängt ebenso mit der Präsentation des Gerichts ab. Es sind also viele Faktoren die mein Essverhalten bestimmen.

Das heißt also für die 'Nicht Essbaren' Lebensmittel, dass ich sie niee im Leben verzehren würde. Falls sich die Gelegenheit und Laune ergibt, dann esse ich etwas davon. Ich merke jedoch an, dass dies eine sehr seltene Ausnahme darstellt und ich es meist bereue. (Vorallem bei Chips. So sehr lecker die Gewürze auch sein mögen: Kartoffeln lösen bei mir Brechreiz aus) Ich schmecke feine Unterschiede in der Qualität von abgepackten Lebensmitteln raus, sodass ich nur noch 1.5%ige Milch trinke. 3.5%ige Milch trinke ich seit meinem 9. Lebensjahr nicht. Bestes Beispiel stellt außerdem ein Fischprodukt von Iglo dar. Speziell: Backfisch à la Bordolaise. Dieses möchte ich jedoch nicht genauer thematisieren.


Ich empfehle keinem meine Essgewohnheiten zu übernehmen oder nachzuahmen. Sie sind weder Gesund noch besonders Hilfreich wenn man eine Diät machen möchte.


Essbares: roh essbares Gemüse, Obst (keine Kiwi), Hühnchen, Käse(Gouda, Frischkäse, Mozzarella), Aufstrich (Bresso, Frischkäse, ausgewählte Marmeladensorten (Erdbeere, Ingwer)), Fleisch(Brot: bestimmte Salami, Kochschinken; Schweinehackfleisch für verschiedene Zwecke), Nudeln, Reis, Milch 1.5%, Salziges Gebäck, Joghurt, FLAMMKUCHEN?, Pepsi, Thunfisch, Dunkles Brot,


Nicht Essbares: Gekochtes Gemüse jeglicher Art (Kartoffeln, Kohl, Salat etc.), Kartoffeln allgemein (Kartoffelchips, Pommes Frites etc.), JUNK FOOD (Spaghetti, Lasagne, Pizza, Mc Donalds, usw.), Süßes (Torten, Gummibärchen, süßes Gebäck usw.), Limonaden & Fruchtsäfte, Schweine- & Rindfleisch (Schweinefleisch in Ausnahmen), generell stark Fett- & Zuckerhaltige Lebensmittel, Fisch (Ausnahme: Thunfisch), Gemüse o.Ä. aus dem Glas (z.b. diese kleine Möhrchen & Erbsen), Milch mit 3.5% Fettanteil,

1.6.11 10:30

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen


Werbung